Anmeldung

tiergesundheitsdienst bayern e.V.

Kompe­tenz und Erfah­rung in Tier­gesund­heit und Lebens­mittel­sicher­heit

‹‹ zurück zur Artikelübersicht

Neues Kompetenzzentrum Tier eingeweiht.

Datum: 26.6.2017   Autor: Dr. Andreas Randt

Bei strahlendem Sonnenschein wurde am Donnerstag den 22.06.2017 das neue Kompetenzzentrum Tier eingeweiht.
Gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Herrn Helmut Brunner und Vertretern der Landes-, und Kommunalpolitik, feierten die beteiligten Verbände und Organisationen der Rinder-, Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelzucht, der Ringgemeinschaft, der Tierzuchtforschung und des Tiergesundheitsdienstes die Eröffnung der neuem Räumlichkeiten.


Siehe auch Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.


Durch die Zusammenlegung der landwirtschaftlichen Kompetenzen werden Synergien entstehen, wie sie in dieser Form derzeit weder in Bayern noch im Bund vorhanden sind.

• Es entsteht eine tierartübergreifende zentrale Plattform für die Bereitstellung von Wissen und Dienstleistungen für die tierhaltenden Betriebe in Bayern. Bisher   einzeln entwickelte Lösungen können ausgetauscht werden und sind somit für alle nutzbar.
• Der entstehende Campus-Charakter begünstigt ganzheitliche Lösungsansätze. Durch die Bündelung vorhandener und eventuell neu anzusiedelnden   Organisationen an einem Standort ergeben sich erhebliche Synergieeffekte, v. a. im Hinblick auf die Ressourceneffizienz.
• Das generierte Wissen (von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, dem Tiergesundheitsdienst Bayern e.V. und der Tierzuchtforschung e. V. München)   kann über die Strukturen der landesweit tätigen Organisationen schneller und effizienter an die bayerischen Betriebe und die Öffentlichkeit vermittelt werden.
• Durch die enge Zusammenarbeit können aktuelle Fragen der Tiergesundheit und der Sicherheit der Lebensmittel zielgerichtet und schneller umgesetzt werden.
• Brennende Fragen zum Tierwohl, der Vermeidung von Tierkrankheiten und dadurch die Reduktion der Anwendung von antimikrobiellen Substanzen lassen sich im   Verbund der Partner praxisnah und konkret beantworten.