Anmeldung

tiergesundheitsdienst bayern e.V.

Kompe­tenz und Erfah­rung in Tier­gesund­heit und Lebens­mittel­sicher­heit

Bienen - Informationen

Analyse hinsichtlich Wachsverfälschungen ab sofort förderfähig

Datum: 11.01.2017   Autor: A. Schierling

Im Sommer 2016 tauchten mehrfach Mittelwände aus durch Paraffine, Stearin oder Fette gestreckten Bienenwachses in Deutschland auf. Werden Mittelwände aus verfälschtem Bienenwachs in Rähmchen eingelötet und von Bienen zu Waben ausgebaut, so kann es aufgrund der oft geringeren Schmelzpunkte der zugesetzten Wachse zu Stabilitätsverlusten der Waben kommen. Nachdem Honig in die instabilen Waben eingetragen wurde, können diese im oberen Drittel reißen und kollabieren. Die Waben sind zur Honigernte mittels Schleuder nicht mehr verwendbar.
Über die Stabilitätsverluste der Waben hinaus, wurde von Fällen berichtet, in denen neben zugesetzten Wachsen auch signifikante Mengen an Insektiziden und weiteren Wirkstoffen nachweisbar waren. Die für Bienen toxischen Verbindungen          
                                                        verursachten große Schäden an der Bienenbrut, die in Waben mit kontaminierten Mittelwänden aufgezogen wurde.

Der Freistaat Bayern hat sich entschlossen eine Analyse von Bienenwachsproben aus bayerischen Imkereien hinsichtlich Beimischungen und Verfälschungen ab 01.01.2017 zu 100% zu fördern.

Imkerinnen und Imker haben somit im Jahr 2017 die Wahl ihre Wachsprobe ohne Eigenanteil entweder hinsichtlich Rückständen aus Bienenarznei- und Pflanzenschutzmitteln oder hinsichtlich Verfälschungen analysieren zu lassen.

Zur Probeneinsendung beachten Sie bitte die Informationen in den bereitgestellten Merkblättern.

zum Artikel ››

Bienenkrankheiten: Symptome und Gegenmaßnahmen

Datum: 22.07.2016   Autor: A. Schierling

Honigbienen können an unterschiedlichsten Erkrankungen leiden, die sich auf vielfältige Weise äußern. Für die erfolgreiche Bienenhaltung ist es unerlässlich Krankheitserscheinungen an den betreuten Bienenvölkern zu erkennen und die passenden Gegenmaßnahmen einzuleiten. Der BGD steht der Imkerschaft Bayerns hierbei mit Beratung und Labordiagnostik von Bienenkrankheiten zur Verfügung.

zum Artikel ››

Themenkomplex Amerikanischen Faulbrut: AFB-Monitoring und weitere Informationen

Datum: 22.07.2016   Autor: A. Schierling

Die Amerikanische Faulbrut (AFB) ist eine hochansteckende, anzeigepflichtige Tierseuche, die eine ernstzunehmende Bedrohung für Bienenvölker darstellt. Nehmen Bienen-Larven Sporen des Erregers auf, so vermehrt sich das Bakterium zunächst im Darm der Larven. Einige Tage später befallen die Erreger die Leibeshöhle der Larve und töten diese ab. Die toten Larven werden vollständig zersetzt und enthalten dann Milliarden neue Sporen.
Die Sporen sind stabil gegenüber hohen und tiefen Temperaturen sowie vielen chemischen Desinfektionsmitteln. In Honig können sie 3 - 10, in den eingetrockneten Schorfen verendeter Larven problemlos bis zu 30 Jahre lang infektiös bleiben.

zum Artikel ››

Rückstandsbelastung von Bienenvölkern und Bienenprodukten

Datum: 27.07.2016   Autor: A. Scheirling

Bienenvölker stehen in intensivem Austausch mit ihrer Umwelt, was in vielen Fällen eine Belastung durch anthropogene Schadstoffe zur Folge hat. Als Schadstoffe aus Sicht der Bienen sind primär Wirkstoffe aus Pflanzenschutzmitteln anzuführen, die im landwirtschaftlichen Kulturpflanzenanbau eingesetzt werden. Aber auch Varroa-Behandlungsmittel und Umweltgifte wie beispielsweise Schwermetalle können Bienen schädigen. Das Ausmaß der Belastung und die Identität der schädlichen Verbindungen lassen sich durch eine spurenanalytische Untersuchung von Bienenprodukten ermitteln. Weitere Informationen zum Thema finden Sie im folgenden Artikel:
Rückstandsbelastungen von Bienenprodukten.

zum Artikel ››

Gesetzlich gereglete Spezialfälle: Bienenseuchen

Datum: 22.07.2016   Autor: A. Schierling

Bienenseuchen (Amerikanische Faulbrut, Befall durch den Kleinen Beutenkäfer oder die Tropilaelaps-Milbe)

Besteht der Verdacht auf den Ausbruch einer Bienenseuche im Sinne der Bienenseuchenverordnung, muss die Krankheit unverzüglich dem zuständigen Veterinäramt (Landratsamt oder Stadtverwaltung) angezeigt werden.
Die Untersuchungen am Bienenstand erfolgen dann direkt durch den Amtstierarzt oder eine von ihm beauftragte Person. Hierbei werden in der Regel die ehrenamtlichen Bienensachverständigen (BSV) der Verbände hinzugezogen. Die Laboruntersuchung dieser amtlichen Proben erfolgt beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim.


                                                Diagnostik von Bienenkrankheiten am LGL

                                                Bienenseuchenverordnung (BienSeuchV)

                                                Leitlinie zur Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut der Bienen in Deutschland

zum Artikel ››

Gesetzlich geregelte Spezialfälle: Bienenvergiftung

Datum: 22.07.2016   Autor: A. Schierling

Besonderheiten bei Bienenvergiftungen (Bienenschutzverordnung)

Bienenvergiftungen können beim BGD nicht untersucht werden. Besteht der Verdacht auf eine Bienenvergiftung durch Pflanzenschutzmittel oder Frevel, muss der Untersuchungsauftrag direkt an die Untersuchungsstelle für Bienenvergiftungen (UBieV) des Instituts für Bienenschutz am Julius Kühn-Institut in Braunschweig gerichtet werden. Im Verdachtsfall sollten die Untersuchungen am Bienenstand sowie die Probenziehung unter Zeugen erfolgen.
Zur Analyse von Bienenvergiftungen müssen mindestens 1000 Bienen (ca. 100g), mindestens 100g eventuell besprühten Pflanzenmaterials sowie ein ausgefüllter Untersuchungsantrag des JKI eingesandt werden. Bitte halten Sie sich exakt an die Vorgaben des JKI, um eine aussagekräftige Analyse zu ermöglichen (s.u.).


                                                Handlungsanweisung im Falle eines Vergiftungsverdachts

                                                Untersuchungsantrag des JKI und Merkblatt zu Bienenvergiftungen

                                                Labor-Anschrift/Kontakt Untersuchungsstelle für Bienenvergiftungen (UBieV) am Julius Kühn-Institut Braunschweig

zum Artikel ››